Wolfsburg bleibt erstklassig

Die Erleichterung nach dem erfolgreichen Klassenerhalt gegen Eintracht Braunschweig war allen Beteiligten des VfL Wolfsburg ins Gesicht geschrieben. Von einem Erfolg wollte Trainer Andries Jonker aber nicht sprechen. Ein wenig gefeiert wurde in der Kabine aber doch. Auf dem Feld war dies nach Abpfiff nicht möglich, da einige Chaoten der Braunschweiger versuchten über das Spielfeld zu den verfeindeten Wolfsburger-Anhängern zu gelangen.

Das Spiel begann so, wie man es erwartet hatte. Die rund 23.000 Zuschauer in Braunschweig sahen ein zerfahrenes Spiel, das wenig Struktur und vor allem auch keine Torchancen für beide Teams offenbarte. Niemand wollte hier den ersten Fehler machen, dabei waren insbesondere die Hausherren gefragt, musste man doch den 1:0-Rückstand aus dem Hinspiel egalisieren. Doch nach vorne viel der Eintracht nicht viel ein. Wolfsburgs Verteidiger Wollscheid, auf den kaum einer der letzten drei Trainer des VfL setze, hatte so oft nur wenig Mühe. Die Wölfe kamen allerdings selbst erst in der 33. Minute zu einer echten Torchance, die Fejzic allerdings zu verhindern wusste. Die Stimmung auf den Rängen war hingegen großartig, man hatte das Gefühl, als würde das Dach wegfliegen, sollte Braunschweig in Führung gehen.

Es kam in der zweiten Spielhälfte dann allerdings doch anders, als der VfL Wolfsburg durch einen Hammer im Strafraum in der 49. Minute in Person von Vierinha die Führung erzielte. Die Hintermannschaft des Zweitligisten sah in dieser Szene alles andere als gut aus und so brauchte es nun schon drei Tore für die Niedersachsen. Braunschweig fiel nach vorne allerdings weiterhin nicht all zu viel ein und so darf sich der VfL Wolfsburg am Ende weiterhin als erstklassig bezeichnen. Trainer Andries Jonker wertete den Sieg nach dem Spiel allerdings nicht als Erfolg, sondern sprach davon, dass man lediglich das Mindestziel erreicht habe.

Nach Abpfiff suchten noch einige Anhänger von Eintracht Braunschweig den Weg über das Spielfeld zur Kurve der Wolfsburger, was die Polizei allerdings umgehend zu verhindern wusste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.