Der HSV treibt die Kaderplanungen für die kommende Saison voran

Beim Hamburger SV tut sich derzeit so einiges, allen voran in Sachen Spielerkader. Mit Julian Pollersbeck haben die Rothosen eine neue Nr. 1 für das Tor verpflichtet. Auch für die Defensive konnte man mit Kyriakos Papadopoulos den absoluten Wunschspieler vom Ligakonkurrenten verpflichten.

Auch nach Abschluss der vergangenen Bundesliga Saison hat sich der Hamburger SV den Nimbus „der Unabsteigbaren“ bewahrt. Mit einem 2:1-Last Minute-Sieg gegen den VfL Wolfsburg am letzten Spieltag der Saison sicherte sich das Team von Markus Gisdol den Klassenerhalt. Die Erleichterung nach dem Sieg war groß. Doch bereits wenige Wochen später steckt der HSV bereits mitten in der Vorbereitung für die kommende Spielzeit. Allen voran der Umbau des Spielerkaders steht dabei im Vordergrund.

Die Transferaktivitäten des HSV im Sommer

Mit Rene Adler (1. FSV Mainz 05), Johan Djourou (unbekannt) und Matthias Ostrzolek (Hannover 96) haben drei Spieler den HSV diesen Sommer bereits verlassen die in den vergangenen Jahren eine tragende Rolle an der Elbe innehatten. Vor allem der Weggang von Rene Adler war für viele Außenstehende nicht nachvollziehbar. Der Ex-Nationalspieler gehörte zu den wenigen Profis die konstant ihre Leistung abgerufen haben. Der 32-jährige gehörte jedoch mit einem Jahresgehalt von knapp 3 Millionen Euro zu den Topverdienern in Hamburg. Der Weggang von Johan Djourou hatte sich bereits im Mai dieses Jahres angekündigt, spätestens als der Schweizer Abwehrspieler von Trainer Markus Gisdol nach einem öffentlichen Disput suspendiert wurde, war allen Beteiligten klar, dass der auslaufende Vertrag mit dem 30-jährigen nicht verlängert. Kurios ist dabei jedoch die Tatsache, dass Djourou zu Beginn der Saison den HSV noch als Kapitän angeführt hat.

Papadopoulos und Pollersbeck sollen die neue Leader werden

Es gab jedoch nicht nur Abgängen, auch in Sachen Neuverpflichtungen hat sich in den vergangenen Wochen und Tagen einiges getan. Mit Julian Pollersbeck hat der HSV einen neuen Torhüter verpflichtet. Der deutsche U21-Nationalspieler ist für 3,5 Millionen Euro vom Zweitligisten 1. FC Kaiserlautern ins Volksparkstadion gewechselt. Pollersbeck wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch Rene Adler als neue Nr. 1 zwischen den Pfosten beerben. Mit Kyriakos Papadopoulos konnten die Hamburger zudem ihren absoluten Wunschspieler für die Defensive langfristig an sich binden. Der Grieche war bis dato nur ausgeliehen von Bayer Leverkusen, hat diese Woche jedoch einen 3-Jahresvertrag an der Elbe unterzeichnet und wird somit auch in der kommenden Saison im HSV-Trikot auflaufen. 6,5 Millionen Euro mussten die Hanseaten an Leverkusen für die Dienste von Papadopoulos überweisen. Der 25-jährige soll der neue Abwehrchef in Hamburg werden. Bis zum Start der neuen Bundesliga Saison sind es noch fast zwei Monate, wer sich die Zeit bis dahin vertreiben möchte kann Rubbellose spielen bei 7 Sultans.

Neben Papadopoulos und Pollersbeck gab es jedoch eine weitere erfreuliche Nachricht für die HSV-Fans. Bobby Wood hat seinen Vertrag vorzeitig um ein Jahr bis 2021 verlängert. Der US-Amerikaner wurde zuletzt immer wieder mit anderen Vereinen aus der Bundesliga in Verbindung gebracht, unter anderem Borussia Dortmund. Durch die Vertragsverlängerung wurden auch die finanziellen Konditionen des Stürmers verbessert und mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch die Ausstiegsklausel erhöht bzw. komplett aufgehoben. Medienberichten zu Folge hätte Wood den HSV für eine 8 Millionen Euro vorzeitig verlassen können.

Pollersbeck und Papadopoulos werden sicherlich nicht die einzigen Neuzugänge diesen Sommer in Hamburg bleiben. Mit Bjarne Thoelke vom Karlsruher SC steht ein weiterer Innenverteidiger kurz davor sich dem HSV anzuschließen. Auch Andre Hahn von Borussia Mönchengladbach soll Gerüchten zu Folge kurz vor einem Wechsel zu den Rothosen stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.