BundesligaTransfers

Klaus Allofs äußerte sich zu Wechselgerüchten rund um Breel Embolo und Andre Schürrle

Bereits seit Monaten wird Breel Embolo vom FC Basel mit einem Wechsel zum VfL Wolfsburg in Verbindung gebracht. Nun hat sich VfL-Manager Klaus Allofs zu den Gerüchten geäußert und das Interesse der Wölfe an dem Offensivspieler bestätigt. Zudem hat Allofs einen Wechsel von Andre Schürrle kategorisch ausgeschlossen.

Der 18-jährige Schweizer Breel Embolo gehört zweifelsohne zu den vielversprechendsten Sturmtalenten in Europa. Der gebürtige Kameruner steht derzeit beim FC Basel unter Vertrag, die Frage ist nur wie lange noch? Embolo wird bereits seit Monaten mit einem Wechsel zum VfL Wolfsburg in Verbindung gebracht und nun hat auch VfL-Manager das Interesse an dem Angreifer bestätigt: „Natürlich ist das ein interessanter Spieler. Aber nicht nur für uns, sondern für viele andere Klubs auch. Wenn Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach oder wir uns verstärken wollen, dann geht es mehr oder weniger immer um die gleiche Gruppe von Spielern, die genannt wird. Dazu gehört natürlich auch Embolo“.

Embolo hat noch einen laufenden Vertrag bis 2019 in Basel, sein aktuelle Marktwert liegt laut transfermarkt.de bei 16 Millionen Euro. Neben zahlreichen Interessenten aus der Bundesliga, soll auch Juventus Turin an dem Stürmer dran sein.

Aber nicht nur zu potentiellen Zugängen hat sich Allofs diese Woche geäußert, auch mögliche Abgänge kommentierte dieser. Allen voran die Gerüchte, dass Andre Schürrle die Wölfe im Winter verlassen könnte: „Es gibt null komma null Gedankenspiele, Andre Schürrle abzugeben. Wir haben uns das gut überlegt, als wir ihn damals aus England zurückgeholt haben und haben diese Entscheidung getroffen, weil wir sportlich total überzeugt sind“.

Auch wenn sich der Weltmeister derzeit in keiner guten Verfassung präsentiert, hat Allofs Vertrauen in diesen: „Er kann Dinge, die uns weiterhelfen und wir werden ihn auch dahin bringen, dass er das abruft. So wie wir das bei anderen Spielern auch gemacht haben. Da werden wir uns zwischendurch auch nicht mit anderen Gedankenspielen beschäftigen.“

Tags

Related Articles