Bundesliga Nachrichten

FC Schalke 04: Inler-Deal ist geplatzt

Bittere Nachrichten für Schalke-Trainer Andre Breitenreiter, dessen Wunschspieler Gökhan Inler wird nicht im Winter zu den Knappen wechseln. Manager Horst Heldt hat nun gegenüber der BILD Zeitung bestätigt, dass sich Schalke und der Schweizer Nationalspieler auf keinen Wechsel verständigen konnten.

Es war ein offenes Geheimnis, dass der FC Schalke 04 an dem Schweizer Nationalspieler Gökhan Inler dran war. Spieler und Verein standen bereits seit Wochen in intensiven Verhandlungen, doch nun ist der Deal geplatzt. S04-Manager Horst Heldt äußerte sich in der BILD Zeitung wie folgt zu der aktuellen Situation: „Wir sind nicht zusammengekommen“. Nach Informationen der BILD hat   Heldt die Gespräche mit dem Kapitän der Schweizer Nationalelf abgebrochen. Grund für die Abbruch sollen die zähen Verhandlungen gewesen sein und die zu hohen Gehaltsforderungen des 32-jährigen.

Nicht nur die Schalke-Fans dürften enttäuscht sein, auch Trainer Andre Breitenreiter blickt nun in die Röhre. Inler war sein Wunschspieler für das zentrale Mittelfeld und nun muss sich Breitenreiter erneut auf die Suche nach einem Neuzugang machen. Besonders bitter ist auch die Tatsache, dass Inler bereits der zweite Spieler ist mit dem Schalke in fortgeschrittenen Verhandlungen stand und der am Ende nicht nach Gelsenkirchen wechselt. Weniger Tage zuvor platzte bereits der Transfer von Renato Augusto (27/Corinthians Sao Paulo). Der ehemalige Leverkusener entschied sich gegen einen Wechsel in die Bundesliga und für einen Transfer nach China zu Beijing Guoan.

Tags

Related Articles