Bundesliga

VfL Wolfsburg: Nicklas Bendtner befindet sich auf dem Abstellgleis

Die Zeichen zwischen Nicklas Bendtner und dem VfL Wolfsburg stehen auf Abschied. Der 28-jährige Däne wurde am vergangenen Wochenende von Trainer Dieter Hecking erneut nicht in den Kader berufen. Gerüchten zu Folge könnte der Däne nach China fliehen.

Nicklas Bendttner ist so etwas wie das enfants terribles beim VfL Wolfsburg. Der Stürmer wurde im Sommer 2014 vom FC Arsenal verpflichtet und schon damals gab es viele Skeptiker in Wolfsburg. Bendtner sorgte in den vergangenen Wochen und Monaten für mehr Schlagzeilen außerhalb des Platzes als auf darauf.

Nun stehen die Zeichen endgültig auf Abschied, der 28-jährige schaffte vergangene Woche sowohl in der UEFA Champions League als auch in der Bundesliga nicht den Sprung in den 18er Kader der Wölfe. Genauer gesagt hat VfL-Trainer Dieter Hecking Bendtner nicht nominiert. Während Hecking sich zu der Causa Bendtner nicht mehr öffentlich äußern möchte, beschreibt Klaus Allofs die aktuelle Situation wie folgt im Gespräch mit dem kicker: „Klar ist das eher außergewöhnlich. Das sollte ihm aufzeigen, in welcher Situation er sich befindet, auch leistungsmäßig. Wir müssen jetzt nicht den Bus vollkriegen. Es geht darum, dass man bei denen, die auf der Bank sitzen, sagen kann: die können helfen“.

Flieht Bendtner nach China?

Auch wenn Bendtner noch einen Vertrag bis 2017 in Wolfsburg hat, könnte es durchaus sein, dass der Däne unter Dieter Hecking kein Spiel mehr absolvieren wird. Eine „Rückkehr“ wollte Allofs jedoch nicht generell ausschließen.

Aktuellen Gerüchten zu Folge scheint Bendtner selbst unzufrieden zu sein mit seiner Situation und möchte nicht bis Sommer abwarten um eine Lösung zu finden. Wie englische und dänische Medien berichten könnte der Stürmer im Februar ggf. noch nach China wechseln. Dort ist das Transferfenster noch geöffnet und zuletzt haben zahlreiche Spieler Europa in Richtung China verlassen.

Tags

Related Articles